Diakonie

«Seid Täter des Wortes und nicht nur Hörer!»
(Jakobusbrief 1,22.)

Diesem Aufruf aus der Bibel kommt das kirchliche Engagement nach, das sich für die Schwachen in der Gesellschaft einsetzt.

Der Begriff „Diakonie“ leitet sich aus dem altgriechischen „diakonia“ (Dienst) her. Er bezeichnet die Gesamtheit der karitativen Unternehmungen, die im Evangelium verwurzelt sind. Die Diakonie ist somit eine Konsequenz aus dem Hören des Wortes Gottes, denn Jesus hat sein eigenes Leben ganz auf den Einsatz für die Armen, Entrechteten und Kranken ausgerichtet. Darin sah er die Gottes- und Nächstenliebe verwirklicht.

Das Pfarrhaus als Anlaufstelle in persönlichen Nöten.

Besuchsdienst für Menschen, die sich zuhause einsam fühlen oder auf Unterstützung angewiesen sind.

Taxidienst zu den Gottesdiensten für Pfarreimitglieder, die nicht mehr gut zu Fuss sind.

Ein Treff für Gemeinschaft, Austausch. Impuls und Kaffee.

Verein für die Pfarreifürsorge.

Kirchliche und nichtkirchliche Partner-Organisationen mit denen wir Hand in Hand arbeiten.

Von uns finanziell unterstützte Projekte: Die bolivianische Pfarrei El Alto sowie das Kinderdorf «Hogar Suizo» in Quito, Ecuador.