Unsere Osterkerze 2021

Unsere diesjährige Osterkerze wurde von Pfarreiassistentin Franziska Widmer gestaltet und zeigt eine reiche Symbolik:

Die Elemente:

Die Elemente sind in der Welt enthalten, so wie wir sie kennen. Alles ist miteinander verwoben und verbunden.

Licht

Wir brauchen Licht zum Leben. Der Sommer mit den langen Sonnenstunden wird besonders mit Lebensfreude verbunden. Auch die Pflanzen brauchen Licht, sonst können sie nicht wachsen.
Gelb, golden oder weiss sind die Festfarben, z.B. Ostern, Weihnachten. Sie stehen für den Glauben und die Hoffnung.

Feuer

Das Feuer gibt uns Wärme und Licht. Auf dem Feuer kann man Speisen zubereiten. Aber Feuer ist auch zerstörerisch, es kann wüten und eine blühende Landschaft in Ödland verwandeln.

Erde

Die Erde ist rot, braun, gelb, schwarz, grau… je nach ihrer Beschaffenheit. Sie ist feiner Sand, hat Schollen, scharfe Kanten oder ist hart wie Zement. Die Erde gibt uns Nahrung.
Rot ist die Farbe der Liebe und da, wo uns Gott in der Heiliggeistkraft besonders nahekommt, z.B. an Pfingsten oder in der Firmung. In der Theologie ist es auch die Farbe des Martyriums, z.B. am Karfreitag.

Wasser

Jesus stellt sich vor als Wasser des Lebens. Das Wasser stillt den Durst und es ist reinigend. In der Taufe tauchen wir mit Jesus unter, durch das Wasser (des Todes) hindurch und werden in ein neues Leben auferweckt. Viele Male wiederholen wir dies im Kreuzzeichen, der Bewegung des Untertauchens und der Neuausrichtung.

Luft

Selten kann man die Luft sehen, doch können wir sie spüren. Gottes Heiliggeistkraft wird im Hebräischen Ruach genannt – (Lebens-)Atem. Luft strömt beim Atmen in uns hinein… und dann wieder hinaus, eine stete Bewegung. «Gottes Geist weht, wo er will.» Auch Gott ist in Bewegung, er ist nicht nur an einem Ort zu finden.
In der Liturgie wird hellblau gerne bei Marienfesten verwendet.

Pflanzen

Die Erde ist grün, weite Teile der Erde sind mit grossen und kleinen Pflanzen bewachsen, selbst in kargen Wüstenregionen kann noch etwas wachsen. Selbst unter Wasser gibt es noch Pflanzen.
Grün ist die Farbe des Jahreskreises, sie kommt immer dann zum Zug, wenn nichts Besonderes ist. Grün steht für Treue.


Die Pflanzen und Blumen:

Rose

Die Rose steht als Symbol für die Liebe wie keine andere Blume. Je nach Farbe und Intensität sagt sie über das Gefühl und seine Stärke etwas aus. Die Rose ist auch Symbol für Christus.

Olive

Als das Wasser zurück ging, schickte Noah eine Taube aus. Als die Taube mit einem Olivenzweig zurückkam, wusste Noah, dass es sicher ist, wieder an Land zu gehen. Die Oliven liefern Nahrung und Öl, das auch in der Körperpflege vielfach verwendet wird. Ewiger Friede ist die Symbolik der Olive.

Akelei

Die Akelei wächst in manchem Garten. Wo es ihr gefällt, wächst sie ohne viel Zutun. Meist hat sie violette Blüten, aber auch lila-, rosafarbene oder weisse sind häufig anzutreffen. Sie steht für die Heiliggeistkraft.

Lorbeer

Siegeskranz, Ruhm und Ehre. Die Sportler der Antike wurden mit einem Lorbeerkranz ausgezeichnet oder auch der Cäsar. Im 1. Brief an die Gemeinde in Korinth schreibt Paulus, dass er sich um des Evangeliums willen so anstrengt, wie die Läufer in den Stadien, weil er an der Verheissung teilhaben will.

Sonnenblume

Symbol des Friedens. Die Sonnenblume steht fest auf der Erde. Ein starker Stiel ist nötig, um die grosse Blume zu tragen. Beeindruckend, wie sie ihre Blüte immer nach dem Licht ausrichtet und wie ihre grossen Kerne uns ein wertvolles Öl und den gefiederten Freunden Nahrung geben.

Lilie

Die Lilie steht für den Frieden, die Reinheit, die Unschuld und Hoffnung. In der Kunst wird sie oft verwendet. Auf Bildern halten Klara von Assisi oder Josef von Nazareth eine Lilie als Attribut in Händen.

Gänseblümchen

Das Gänseblümchen ist demütig, unscheinbar, unschuldig, so wird es beschrieben. Doch ist es eines der ersten Blümchen, die neue Farben in eine Rasenfläche hineinbringen und den ganzen Sommer über beharrlich eine Blume nach der anderen wachsen lassen.

Palme

Mit Palmzweigen und Hochrufen wurde Jesus königlich in Jerusalem empfangen. Nur wenige Tage später wurde er Opfer von politischen Ränkespielen. Die Palme wandelte sich damit zum Zeichen des Martyriums.

Weizen

Das Korn, das in die Erde fällt, stirbt und dann nach einer Verwandlung ein Vielfaches daraus wächst.
Der Weizen ist Symbol für die Auferstehung.

Efeu

Es ist ein weit verbreitetes Symbol für Treue, Unsterblichkeit und Ewigkeit, wohl deshalb, weil die immergrüne Pflanze sich sehr gut am Untergrund festhält.


Die Symbole:

Kreuz

Das Kreuz ist ein Zeichen der Hoffnung, dass das Leben über den Tod gesiegt hat.

Regenbogenfarben

Die Wachsstreifen der Elemente sind in den Farben des Regenbogens gehalten. Der Regenbogen ist ein Hoffnungszeichen. Gott hat mit Noah nach der Sintflut einen Bund geschlossen, dass die Menschheit nie mehr durch Wasserfluten vernichtet wird. Mit Mose hat Gott dann Verhaltensregeln ausgearbeitet – die Gesetze. Und Jesus hat diesen Bund nochmals erweitert. Jesus hat uns die Türe geöffnet ins Reich Gottes. Nicht mehr die Gesetze zählen nun, sondern die Vergebung. Die Vergebung kann man sich nicht verdienen, sondern nur annehmen.

Alpha und Omega

Wir vertrauen darauf: Alles ist in Gottes Händen vom Anfang bis zum Ende.

Jahreszahl 2021

Die Jahreszahl symbolisiert das Hier und Jetzt.
Nicht nur Anfang und Ende, sondern ganz besonders auch die Gegenwart ist Gott geweiht und von Gott gesegnet.


Die Komposition:

Zurück